Projekt Etablierung "ADBs für NRW"

logo_adbsnrw

Das Netzwerk wird weiter von der Antidiskriminierungstelle des Bundes gefördert.

Aktivitäten ADBS für NRW 2017:


1. Sicherung des Know-How der Antidiskriminierungsarbeit NRW

Es wird ein internetgestützer interner verschlagwortete Datenbank/Wiki aufgebaut, auf den die Mitarbeitenden der Antidiskriminierungsarbeit in NRW im Bedarfsfalle zurückgreifen können.
Die technische und inhaltliche Umsetzung erfolgt in Kooperation mit dem DOMID e.V.


2. Stärkung des Netzwerkes

Die Netzwerkpartner professionalisieren sich durch Intensivierung des kollegialen Austausches,fachpolitische Erörterung ihre (Beratungs-)Arbeit gegen Diskriminierung und Verbreiterung desNetzwerkes.
a) Durchführung von 2-3 Netzwerktreffen mit folgenden Inhalten

1. Erarbeitung Wahlprüfsteine Antidiskriminierung zur Landtagswahl lLink
2. Vorstellung der Publikation zur Polizei und Erörterung von weiteren Umsetzungsschritten zur Bekämpfung von polizeilicherDiskriminierung
3. Umsetzung des rechtlichen Diskriminierungsschutzes in der Schule in NRW

b) Durchführung von 3 Treffen ‚ Kollegialer Austausch zu Fallarbeit‘ (LandesweiteSupervisionsgruppe)
c) Ausweitung der Vernetzung: Horizontal ausgerichtete Netzwerkaktivitäten in Richtung Menschen mit Behinderung; Kooperation mit dem Zentrum für Selbstbestimmtes Leben Köln


3. die verstärkte Sensibilisierung für (strukturelle)Diskriminierungen und Erhöhung der Akzeptanz und Strukturverbesserung von Antidiskriminierungsarbeit und Diskriminierungsschutz in Politikund Verwaltung

a) Wahlprüfsteine für einen verbesserten Diskriminierungsschutzes in NRW: lLink
b) Veranstaltung im Düsseldorf für Landtagsabgeordnete: Vorsellung des Berichtes der Antidiskriminierungsstelle des Bund | Diskriminierungsrealität und Diskriminierungsschutz in NRW
c) Beteiligung am Tribunal ‚ NSU-Komplex auflösen‘
Vom 17.-21. Mai 2017 wird ein 5-tägiges performatives Symposium/Kongress in den Räumen des Schauspiels Köln stattfinden, um die rassistische Spaltung durch die Taten des NSUKomplexesgesellschaftlich zu thematisieren. ( http://nsu-tribunal.de )
Das Netzwerk wirkt an der Öffentlichkeitsarbeit der Veranstaltung mit und beteiligt sich an den Veranstaltungskosten.

# Zum Programm # Spenden sind hoch willkommen # Tickets gibt es noch.


Diese Aktivitäten bauen auf der Arbeit des Netzwerkes seit 2013 auf (Infos)

Netzwerkpartner

  • AntiDiskriminierungsBüro (ADB) Köln, Öffentlichkeit gegen Gewalt (ÖgG)
  • Antidiskriminierungsbüro Siegen VAKS e.V.
  • Antidiskriminierungsbüro Rhein-Ruhr e.V.
  • Antidiskriminierungsstelle, Stabsstelle Integration /Kommunales Integrationszentrum, Bundesstadt Bonn
  • Anti-Rassismus Informations-Centrum, ARIC-NRW e.V.
  • Antirassismus-Telefon Essen/ Interkulturelles Solidaritätszentrum
  • Beschwerdestelle für Opfer von Diskriminierung, Stadt Bielefeld
  • Bochumer Forum für Antirassismus und Kultur BoFo e.V.
  • Frauen lernen gemeinsam Bonn e.V.
  • Gleichbehandlungsbüro Pädagogisches Zentrum e.V. Aachen
  • Integrationsagentur Herten, Diakonisches Werk im Kirchenkreis Recklinghausen
  • Integrationsagentur Krefeld, Diakonisches Werk Krefeld-Viersen
  • Integrationsagentur Viersen, Diakonisches Werk Krefeld-Viersen
  • Integrationsagentur Werdohl /Diakonisches Werk im Ev. Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg
  • Integrationsagentur, Diakonisches Werk RWL Düsseldorf
  • LAG Mädchenarbeit NRW
  • Landesmodellprojekt HoMigra RUBICON
  • Planerladen e.V., Dortmund
  • Projekt Nicht in meinem Namen! Gemeinsam gegen Diskriminierung, antimuslimischen Rassismus und den Missbrauch von Religion, AWO Aqua Solingen
  • „Rund um die Zietenstraße“ e.V. Solingen
  • Verband binationaler Familien und Partnerschaften iaf e.V. Landesgeschäftsstelle NRW

 

 


Kontakt:

Netzwerkleitung/AnsprechpartnerInnen: Hartmut Reiners, Marcus Osei

Anti-Rassismus Informations-Centrum, ARIC-NRW e.V.
Anschrift: Friedenstr. 11, 47053 Duisburg
Telefon: 0203 284873 und 0221 31097260
Fax: 0203 93 57 466
Mail: osei-reiners@aric-nrw.de
Webseite: www.aric-nrw.de

 

Gefördert von der

ads

 

im Rahmen des Förderprogrammes „Beratungsstellen gegen Diskriminierung“

offensive_ads