Projekt: (Stereo)Typisch Duisburg?!

Es gibt eine Vielzahl von Medienberichten über Duisburg, in denen Schlagworte wie "Parallelgesellschaft", "Islamismus","gescheiterte Integration", "Ghettoisierung", "Hartz IV-Familien" auftauchen. Das Projekt geht davon aus, dass sich dieses negativ auf das Selbstbild der Duisburger Jugendlichen auswirkt. Denn ihnen wird dadurch ihnen eine Perspektivlosigkeit in Bezug auf ihre Teilhnahme an der Gesellschaft vermittelt .

Das Projekt im Rahmen des Lokalen Aktionsplanes Duisburg zielte darauf, Duisburger Jugendlichen eine selbstbestimmte und kritische Mediennutzung, insbesondere in Bezug auf Stereotypisierungen in der Abgrenzung von Fremd- und Selbstbildern zu vermitteln.

Im Rahmen des Projektes wurde mit den Jugendlichen von der Alevitischen Jugend Duisburg, dem Deutsch-Arabischen Integrationsverein (DAIV) und dem Kinder- und Jugendtreff Hochheide in dreiteiligen Workshops gearbeitet.

Zunächst wurde ein Antidiskriminierungstraining durchgeführt. Im zweiten Teil wurde mit den TeilnehmerInnen zum Thema Stereotypen in den Medien gearbeitet. Schließlich entwickelteten die Jugendlichen Podcasts zum Thema.

Ausführlichere Informationen zum Projekt finden Sie hier

Projektergebnisse

Den gesamten Podcast hören:




Download als MP3



Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“
Bundesprogramm Toleranz fördern - Kompetenzen stärken Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Stadt Duisburg