Schulungen und Vorträge für die Antidiskriminierungsarbeit

Vortrag und Diskussion: Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)
Die Auswirkungen auf den Bereich „Güter und Dienstleistungen“

Seit August 2006 ist das AGG in Kraft. Bietet das AGG die von der EU geforderte Handhabe gegen Diskriminierungen aufgrund der ethnischen Herkunft beim Zugang zu Gütern und Dienstleistungen? Wenn ja, wie?
Der Vortrag klärt:

Für Interessierte, die sich ausführlicher mit dem Gesetz vertraut machen möchten, kann auch eine Schulung in Seminarform durchgeführt werden.

 
Seminar: Diskriminierung am Arbeitsplatz – Gleichstellungspolitik in Betrieben
Die Lage von MigrantInnen im Arbeitsleben – Gelungene Beispiele zur Förderung des Gleichheitsgrundsatzes in Unternehmen

Nicht erst mit der Gleichbehandlungsrichtlinie ergriff die EU Maßnahmen im Kampf gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz, in deren Folge u. a. am 18. August 2006 das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Kraft trat.
In diesem Vortrag erfolgt ein Abriss der wichtigsten Schritte und rechtlichen Umsetzungen gegen die Ungleichbehandlung von Migranten und Migrantinnen am Arbeitsplatz und die daraus resultierenden Verpflichtungen für Arbeitgeber. Anhand einiger erfolgreicher Beispiele aus der Arbeitswelt wird aufgezeigt, welche Möglichkeiten bestehen, die Gleichbehandlung von Menschen mit Migrationshintergrund in Unternehmen zu praktizieren.
Des Weiteren wird aufgezeigt, welche weiteren Vorgaben aufgrund des AGG in Zukunft zu erfüllen sind.
 

Workshop: Arbeiten in multikulturellen Teams – Notwendige Strukturen, Möglich­keiten und Grenzen im Arbeitsalltag
Die Herausforderung Multikulturalität – Die Chancen der Multikulturalität im Arbeitsalltag sehen, begreifen und nutzen zu können

In fast allen Bereichen arbeiten Menschen unterschiedlicher Herkunft und Nationalität zusammen. Diese Herausforderung anzunehmen, die Chancen der Multikulturalität für Ausbildende und Auszubildende zu sehen, zu begreifen und zu nutzen, soll Inhalt des Seminars sein. Dabei wird der Blick auf Strukturen, Gemeinsames genauso wie auf Konflikte gerichtet.
Die Fragen

sollen gemeinsam erörtert werden. Dazu gehört auch die kritische Ausein­andersetzung mit den eigenen Haltungen und Vorurteilen und deren mögliche Erklärungsansätze.
Der Workshop ist entweder auf den Teilnehmerkreis Jugendliche/Azubis oder Lehrkräfte/Ausbilder ausgerichtet .

 

Seminar: Beratungstechniken und -Kompetenzen bei Diskriminierungsfällen
Aspekte der Beratung von Diskriminierungsopfern

Die Beratung bei einer professionellen Fallbearbeitung im Diskriminierungsfall bedarf bestimmter Techniken und Kompetenzen.
Der Betroffene sollte die Beratungssituation als angenehm empfinden und sich ernst genommen fühlen. Gleichzeitig muss die Beraterin die Balance zwischen Verständnis für den Betroffenen und der Ermittlung des tatsächlichen Sachverhalts finden, denn eine Parteilichkeit für die Betroffene bedeutet nicht, dass eine Beratung mit einem voreingenommenen Arbeiten gleichgesetzt werden darf. 
In dem Seminar wird vermittelt, welche Grundregeln für die professionelle Handhabung von Beschwerden zu beachten sind und welche Kompetenzen und Techniken für eine erfolgreiche Fallbearbeitung notwendig sind.

 


Seminar: Methoden der Antidiskriminierungsarbeit für die Migrationssozialarbeit
Antidiskriminierungsarbeit als Arbeitsansatz zur gesellschaftlichen Gleich­stellung von MigrantInnen in Deutschland
MitarbeiterInnen von Beratungsstellen und der Migrationssozialarbeit sehen sich vielfach Personen gegenüber, die von rassistischer Diskriminierung betroffen sind. Oft sehen die angesprochenen MitarbeiterInnen keine Möglichkeit gegen diese Ungleichbehandlung vorzugehen.

Im Seminar werden die Methoden der Antidiskriminierungsarbeit dargelegt und wie sie in der Migrationssozialarbeit zur Anwendung kommen können.



Seminar: Der systemische Beratungsansatz als Technik in der AD-Arbeit
Der systemische Beratungsansatz in der Beratung von MigrantInnen

Migration und Zuwanderung stellt einzelne Menschen und Familien vor besondere Herausforderungen und Belastungen. Die dabei erbrachten Leistungen und zu erduldenden Spannungen zur Bewältigung von Migrationszielen und -risiken werden jedoch oft ausgeblendet oder nicht wahrgenommen. Gleiches gilt für die Leistungen und Erwartungen, die BeraterInnen in diesem Spannungsfeld erbringen bzw. erfüllen sollen. Dies führt zu einer von vielen BeraterInnen als belastend empfundenen Arbeitssituation.
Der systemische Beratungsansatz berücksichtigt verstärkt die Zusammen­hänge von familiärer Dynamik, sozialem Druck und rechtlich-politischer Situation von MigrantInnen. Diese Aspekte werden in die Beratung einbezogen, wodurch Blickwinkel erweitert, neue Blickwinkel ermöglicht, persönliche Situationen oder familiäre Strukturen verständlicher werden.
In dem Seminar wird vermittelt, wie

 

Vortrag : "Antirassismusarbeit in Deutschland und in den Niederlanden - Ein Vergleich"
erläutert die sehr intensiven Aktivitäten unserer Nachbarn im Kampf gegen Rassismus und zeigt auf, inwiefern diese Ansätze auf Deutschland übertragbar sind.


Vortrag: "Die EU-Richtlinien gegen Diskriminierung und ihre Umsetzung in Deutschland"
beleuchtet die Antidiskriminierungspolitik der Europäischen Union im Hinblick auf die vorgschriebenene Implementierung einer Antidiskriminierungsgesetzgebung in Deutschland.



Vortrag: "Das Modellprojekt zur Antidiskriminierungsarbeit in NRW - eine Bilanz"
stellt die Ergebnisse des bundesweit einmaligen Pilotprojektes vor, das von der Landesregierung von 1997 bis 1999 gefördert wurde.



Vortrag: "Rahmenbedingungen, Möglichkeiten und Grenzen bei der Einrichtung lokaler Antidiskriminierungsbüros"
gibt Hilfestellung für den Aufbau einer Anlaufstelle für von rassistischer Diskriminierung betroffene Menschen in der Kommune.