Didaktik:

  • Die Trainings finden in einer dialogisch-interaktiven Form statt, d. h.: die Interaktion innerhalb der Gruppe wird unterstützt, die Trainer*innen übernehmen die Rolle von Moderator*innen
  • Zielsetzung ist die Förderung der Selbstwahrnehmung sowie die Förderung und Erweiterung von Handlungskompetenzen/Spielräumen
  • Im Vordergrund stehen zum einen individuelle Einstellungen und Erfahrungen, zum anderen die Auseinandersetzung mit rassistischen "Denkangeboten", Ideologien und ihren gesellschaftlichen Folgen
  • Die Trainings werden grundsätzlich nach den Bedürfnissen der Teilnehmendengruppe zusammengestellt.
  • Wir arbeiten nach dem Prinzip der Freiwilligkeit



Methoden

  • des kognitiven Lernens mit eigens zusammengestellten Materialsammlungen zur Thematik, Visualisierung und Präsentation von Ausarbeitungen & Ergebnissen
  • des affektiven und emotionalen Lernens durch bewegungs- und handlungsorientierte Übungen und Spiele wie Wahrnehmungsübungen/Rollenspiele/Statuentheater
  • Wechsel zwischen Kleingruppenarbeit und Plenum


 

Trainingsaufbau:
Die Trainings werden in 4 Phasen untergliedert

  • Einstieg in die Trainingsthematik
  • Vertiefte Auseinandersetzung mit der Trainingsthematik durch kognitive Materialien und Übungen des affektiven/emotionalen Lernens
  • Kreative Erweiterung von Handlungskompetenzen/Spielräumen
  • Erproben und Einüben erweiterter Handlungskompetenzen/Spielräumen
  • Abschluss & offenes Forum

Die Trainingselemente werden von einer auswertenden Reflexion begleitet

Team:
In der Regel kommen divers aufgestellte Trainer*innen-Tandem zum Einsatz.


Kosten:

Variabler Tagessatz; verhandelbar

Zeitlicher Umfang:

Ab 4 Unterrichtsstunden bis zu 3- tägigen Seminaren

Trainingsanfrage

Was ist die Summe aus 4 und 3?