Projekt Etablierung "ADBs für NRW"

Das Netzwerk ADBS für NRW wurde von 2013-2017 von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes gefördert.

logo_adbsnrw

Aktivitäten 2013-2017

  • Unterstützung Tribunal "NSU-Komplex auflösen, 2017 - Link
  • Wahlprüfsteine für einen verbesserten Diskriminierungsschutzes zur Landtagswahl in NRW, 2017- Link
  • Wissensdatenbank der paritätischen Servicstellen für Antidiskriminierungsarbeit, 2017 - Link
  • Rechtsschutz gegen Diskriminierung - Handreiche für AD-Beratungsstellen vom GBB Aachen (HG.: ARIC-NRW e.V.), 2017 - Link
  • Comicflyer - Empowerment gegen Diskriminierung
  • Durchführung eines landesweiten Fachtages Antidiskriminierung ‘'Diskriminierung -(k) ein Thema in unserer Beratungsarbeit?" am 29.06. 2016 in Köln  - Link
  • Fachgespräch "Diskriminierungsschutz in der Schule in NRW" , 2015 - Link
  • Qualifizierungsprogramm "Qualifizierte Antidiskriminierungsberatung" , 2013-2014 - Link

 

Gemeinsame Erklärung der Mitglieder des NRW-Netzwerkes gegen Diskriminierung, ADBs für NRW!‘
Düsseldorf, 05. März 2014

Das NRW-Netzwerk gegen Diskriminierung ‚ADBs für NRW!‘ setzt sich aus Einrichtungen und Organisationen zusammen, die gegen Diskriminierung und Rassismus in Nordrhein-Westfalen arbeiten und bereits Antidiskriminierungsberatung betreiben oder aufbauen wollen.

Die Zusammenarbeit im Netzwerk fußt auf einer gemeinsamen Arbeitsdefinition von Diskriminierung:

Diskriminierung ist eine Ausgrenzung, die in allen Lebensbereiche eines Menschen oder Menschengruppen eingreift. Sie betrifft das soziale, kulturelle, politische, wirtschaftliche und öffentliche Leben. Diskriminierung findet auf individueller, struktureller und institutioneller Ebene statt.

Diskriminierung trifft Menschen u. a. aufgrund

  • der ethnischen Herkunft, Nationalität,
  • der Sprache, des Aufenthaltsstatus,
  • der Hautfarbe oder der äußeren Erscheinung,
  • des Geschlechts,
  • des Alters,
  • der Religionszugehörigkeit oder Weltanschauung,
  • der sexuellen Identität
  • der Behinderung
  • im Weiteren aufgrund des Familienstandes oder sozialen Status

Diskriminierung trifft Menschen häufig aufgrund zugeschriebener „Merkmale“.

Diskriminierung hat zur Folge dass,

  • Chancengleichheit vereitelt wird,
  • die Grundfreiheiten beschnitten werden,
  • die Menschenrechte beeinträchtigt werden und
  • die gleichberechtigte Teilhabe im politischen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen oder jedem sonstigen Bereich des öffentlichen Lebens verweigert wird.

 

Zielstellung des Netzwerkes ist der Ausbau der Antidiskriminierungsberatung in NRW. Das Empowerment, also die Aktivierung und Stärkung von Diskriminierung Betroffener bilden dabei einen wichtigen Schwerpunkt der Arbeit des Netzwerkes. Das Netzwerk will die Themen Antidiskriminierung und Antirassismus auf der fachlichen wie politischen Ebene in NRW stärken.

Das Netzwerk ist tätig

  • im fachlichen Austausch und der gegenseitigen Unterstützung der Netzwerkmitglieder untereinander
  • in der gemeinsamen Bearbeitung von Diskriminierungsfällen und Entwicklung gemeinsamer Strategien und Maßnahmen gegen strukturelle Diskriminierung
  • in der Öffentlichkeitsarbeit für die Antidiskriminierungsaktivitäten des Netzwerkes und der allgemeinen Öffentlichkeitsarbeit für die Antidiskriminierungsarbeit
  • in der fachlichen und politischen Vorbereitung eines Landesantidiskriminierungsgesetzes

Bedingung für die Mitgliedschaft im Netzwerk ist die Anerkennung dieser gemeinsamen Erklärung des Netzwerkes. Neue Mitglieder werden per Beschluss auf den Netzwerktreffen aufgenommen. Für Entscheidungen im Netzwerk wird das Konsensprinzip angestrebt, ansonsten gilt eine 2/3-Mehrheit.

Netzwerkpartner

  • AntiDiskriminierungsBüro (ADB) Köln, Öffentlichkeit gegen Gewalt (ÖgG)
  • Antidiskriminierungsbüro Siegen VAKS e.V.
  • Antidiskriminierungsbüro Rhein-Ruhr e.V.
  • Anti-Rassismus Informations-Centrum, ARIC-NRW e.V.
  • Antirassismus-Telefon Essen/ Interkulturelles Solidaritätszentrum
  • Beschwerdestelle für Opfer von Diskriminierung, Stadt Bielefeld
  • Bochumer Forum für Antirassismus und Kultur BoFo e.V.
  • Frauen lernen gemeinsam Bonn e.V.
  • Gleichbehandlungsbüro Pädagogisches Zentrum e.V. Aachen
  • Integrationsagentur Herten, Diakonisches Werk im Kirchenkreis Recklinghausen
  • Integrationsagentur Krefeld, Diakonisches Werk Krefeld-Viersen
  • Integrationsagentur Viersen, Diakonisches Werk Krefeld-Viersen
  • Integrationsagentur Werdohl /Diakonisches Werk im Ev. Kirchenkreis Lüdenscheid-Plettenberg
  • Integrationsagentur, Diakonisches Werk  RWL Düsseldorf
  • Kommunales Integrationszentrum, Bundesstadt Bonn
  • Kompetenzzentrum für Selbstbestimmtes Leben (KsL) Köln
  • LAG Mädchenarbeit NRW
  • Landesmodellprojekt HoMigra  RUBICON
  • Planerladen e.V., Dortmund
  • Projekt Nicht in meinem Namen! Gemeinsam gegen Diskriminierung, antimuslimischen Rassismus und den Missbrauch von Religion, AWO Aqua Solingen
  • „Rund um die Zietenstraße“ e.V. Solingen
  • Verband binationaler Familien und Partnerschaften iaf e.V. Landesgeschäftsstelle NRW
 


Kontakt:

Netzwerkleitung/Ansprechpartner: Hartmut Reiners, Marcus Osei

Anti-Rassismus Informations-Centrum, ARIC-NRW e.V.
Anschrift: Friedenstr. 11, 47053 Duisburg
Telefon: 0203 284873 und 0221 31097260
Fax: 0203 93 57 466
Mail: osei-reiners@aric-nrw.de
Webseite: www.aric-nrw.de

 

Gefördert von der:

ads

 

im Rahmen des Förderprogrammes „Beratungsstellen gegen Diskriminierung“

offensive_ads

 

Wir unterhalten eine Integrationsagentur, Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit.

Anti-Rassismus Informations-Centrum
ARIC-NRW e.V.
Friedenstr. 11
47053 Duisburg

Tel.: 0203 28 48 73
Fax: 0203 93 57 466

Mail: kontakt@aric-nrw.de
Beratungsanfragen: beratung@aric-nrw.de
Anfragen für Trainings und Fortbildungen: training@aric-nrw.de


In einem aktuellen Artikel berichtet die WAZ über unser Projekt "Du gegen Diskriminierung" (2020-2021), dass vom KI gefördert wurde und mit der klaren Perspektive des Empowerments entstand.



Am 18. August 2021 feiert das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz sein 15-jähriges Bestehen. Seit Inkrafttreten des AGGs hat sich Vieles im Bereich Antidiskriminierung zum Positiven verändert. Aber 15 Jahre Praxiserfahrung zeigen auch die Schwachstellen des Gesetzes. Der Antidiskriminierungsverband Deutschland (advd) zieht Bilanz:

Seit Jahren weisen der Antidiskriminierungsverband Deutschland (advd) und die Expert:innen im Feld darauf hin, dass das Gesetz dringend reformiert werden muss. Nichtsdestotrotz werden diese Forderungen weitestgehend von der Regierung ignoriert, zuletzt vom Kabinettausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus.



Pressemittlung vom Bundesverband Netzwerke von Migrantenorganisationen e.V. - BV NeMO

Um die BV NeMO Verbünde noch stärker zu unterstützen auf ihrem Weg zur anerkannten Antiras-
sismus-, beziehungsweise Antidiskriminierungsberatungsstellen, begann am 08. Juli 2021 hierzu
eine vierteilige Seminarreihe. BV NeMO ist sehr glücklich, das Anti-Rassismus Informations-Cent-
rum (ARIC) NRW e.V. als Partner für eine Zusammenarbeit gewonnen zu haben. Die Reihe wird von
einem Referent*innenteam umgesetzt, das in Bezug auf Rassismus unterschiedlich positioniert ist.
Das Ziel ist, die Teilnehmenden an ihren individuellen Wissensständen abzuholen und Raum für
Erfahrungsaustausch sowie Fragen anzubieten.